Das Deutsche Zollmuseum in Hamburg

Der Deutsche Zoll hat eine lange Geschichte

Die Ausstellung im Deutschen Zollmuseum gibt einen spannenden und gleichzeitig faszinierenden Einblick in die heutigen Aufgaben des Zolls und wirft einen Blick zurück in die ereignisreiche Geschichte und die Arbeit des Zolls in der Vergangenheit. Über zahlreiche Hör- und Filmstationen erhalten Sie umfangreiche Informationen zu der Arbeit der Zollbeamten.

Es wird z.B. die Bedeutung des Namens Zoll erklärt und wie dieser entstanden ist. Ein Rundgang lädt ein, die Geschichte des Zolls von seinen Anfängen in der Römerzeit bis heute zu verfolgen. Unter anderem gibt es wechselnde Ausstellungen. 

Hier wäre z.B. die Ausstellung „Souvenirs, Souvenirs„ zu nennen. Diese legt ihren Schwerpunkt auf die Themen Reiseverkehr und Schmuggelware. 

Das Deutsche Zollmuseum liegt gut erreichbar in der Hafencity im alten Zollamt Kornhausbrücke. Es hat sich seit seiner Eröffnung im Jahre 1992 einen festen Platz in der Deutschen Museumslandschaft erworben und begeistert jährlich circa 100.000 Besucher. Bis heute haben ungefähr 2 Millionen Besucher und Besucherinnen die Ausstellung in Augenschein genommen.

Adresse
Alter Wandrahm 16 | 20457 Hamburg 


Eine Frage stellen

Details

Schmuggeln für Groß und Klein im Deutschen Zollmuseum

Hand aufs Herz liebe Leser: wer hat nicht schon mal auf einer Butterfahrt oder bei der Rückkehr aus dem Urlaub die eine oder andere Stange Zigaretten, eine Flasche Alkohol oder andere zollpflichtige Dinge mehr als es erlaubt war dabei gehabt? 

Teils aus Unwissenheit, teils weil der Sparfuchs in einem die Oberhand gewonnen hatte und man dachte „Ach, die erwischen mich schon nicht“. Das mag gut gehen, muss es aber nicht und kann nicht nur ein stark klopfendes Herz und schwitzige Finger mit sich bringen, sondern auch jede menge Ärger. 

Selbstverständlich reden wir hier nur von einer erhöhten Einfuhr von legalen Waren - alles was den Bereich des Schmuggels von Drogen, Waffen, geschützter Tiere oder anderen illegalen Dingen umfasst, steht eh auf einem ganz anderen Blatt und kann Ihnen nicht nur eine Anzeige, sondern auch einen jahrelangen Aufenthalt in einem Gefängnis des jeweiligen Landes einbringen. Und einige Länder dieser Welt stehen nicht sonderlich dafür, mit positiven Bewertungen ihrer Insassen gesegnet zu sein und eine Weiterempfehlung zu bekommen. In manchen Ländern droht Ihnen sogar noch Schlimmeres. 

Wenn ihr Interesse am Deutschen Zoll und seiner Arbeit erwacht ist und Sie einmal sehen möchten welche unglaublichen Verstecke sich die Schmuggler haben einfallen lassen, sollten Sie unbedingt das deutsche Zollmuseum besuchen. 

Sollten Sie Drogenschmuggler in der Ausbildung sein und jetzt sagen „Super, da hole ich mir Ideen und Anregungen“ gebe ich zu bedenken, dass die Verstecke zwar gut waren, aber nicht gut genug, da alle aufgedeckt wurden. Und wenn Sie überlegen im nächsten Urlaub unversteuerte Zigaretten mitzubringen, möchte ich Ihnen noch Folgendes mit auf den Wege geben: „ kauf Rauchwaren nur in Maßen und mit Steuerbanderole – sonst kostet es dich vielleicht erst richtig Kohle“.

deutsches-zollmuseum

Der Hamburger Freihafen und die Speicherstadt 

124 Jahre Hamburger Freihafen fanden am 1. Januar 2013 ihr Ende. Damit zählt Hamburg seit diesem Tag auch komplett als deutsches Zoll-Innenland. 7 Grenzstationen und fast 18 Kilometer Sperrzäune, die den Freihafen umgaben, wurden damit überflüssig.

Die Gründung des Freihafens 1888 war für die Hansestadt von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Hamburg war zwar jahrhundertelang auf Unabhängigkeit bedacht, trat aber 1871 dem unter Bismarck gegründeten Deutschen Reich bei. Hierbei blieb es aber trotzdem zollrechtlich Ausland. Die Hamburger Reeder und Kaufleute verdienten mit dem freien Welthandel zwar viel und gutes Geld, fürchteten aber, dass sich das Binnenland abschotten würde. So ließ sich die Sonderstellung besonders durch den Druck aus Berlin nicht sehr lange halten. Ein Kompromiss musste her und so trat Hamburg 1888 dem Zollgebiet des Deutschen Reiches bei, behielt aber den Freihafen, der weiterhin als Zollausland galt.

Für den zollrechtlichen Beitritt handelte Hamburg einen Zuschuss von 40 Millionen Reichsmark aus, der umgehend in den Bau der Speicherstadt gesteckt wurde. Dass dafür mehr als 20.000 Menschen auf der Straße landeten, weil ihre Wohnhäuser abgerissen wurden, kümmerte die Stadtväter wenig. Für die Waren musste Lagerplatz geschaffen werden. Heute stehen die Reste der Speicherstadt im Zeichen eines neuen Stadtteilausbaus. Das Projekt Hafencity mit z.B. der Elbphilharmonie zählt als Hamburgs neues Vorzeigeprojekt.

Der Zoll hat eine lange Geschichte

Schon im alten Rom waren die Zöllner Teil des Stadtbildes und der Kultur. Die Zöllner verwalteten die Zahlung der von den Römern auferlegten Steuern. Die Zöllner, ganz Beamte, beauftragten wiederum Andere mit dem Eintreiben des Geldes. Dieses hatte zur folge, dass Jeder versuchte, sich die Taschen voll zu machen. 

Nehmen wir an, die Römer forderten von einem Bauern 10 Goldstücke pro Jahr, diese Forderung gaben Sie an die Zöllner weiter.„ Nun, dann machen wir doch 15 Goldstücke daraus“, dachten sich die Zöllner, dann haben wir auch etwas davon und beauftragten ihre Eintreiber damit. Diese wollten aber auch nicht mit leeren Händen dastehen und erhöhten die Forderung auf 18 Goldstücke. Die Rechnung zahlten damals wie heute die kleinen Leute, sprich: die Bauern. Dieses System hat auch heute noch Bestand, nur ziehen uns heute nicht mehr die Römer das Geld aus der Tasche, sondern die Politiker, Manager und die Banken. Selbe Wirkung - nur hat das Kind einen anderen Namen.

Johannes der Täufer, den Bibeltreuen unter uns sicher noch ein Begriff, gab darauf den Zöllnern folgenden Rat: „fordert nicht mehr, als euch festgesetzt ist.“ ( LK 3, 12.13) Der bekannteste Zöllner dürfte wohl Matthäus sein, also nicht Lothar - obwohl der für Geld ja auch so Einiges macht und nicht mehr der Jüngste an Jahren ist - sondern der Apostel aus der Bibel ist gemeint. Und so zählt der Beruf des Zöllners durch seine Erwähnung in der Bibel wohl zu den Ältesten der Welt. Nur das Dienstleistungsgewerbe der käuflichen Liebe hat wohl eine ähnlich lange Tradition.

Der Name Zoll entstand aus einer Ableitung des Griechischen Wortes „Telos“ ( Ziel, Grenze, Zahlung ) und des Spätlatainischen Wortes „Teloneum“ ( Abgabe). Bereits im dritten Jahrtausend v. Chr. in den antiken Hochkulturen des alten Ägyptens und des Orients, dienten diese Steuereinnahmen als sogenannte Finanzzölle zur Deckung des Finanzbedarfs eines Staates. 

Zölle wurden bis ins Mittelalter an der sogenannten „Zollerhebungsstelle„ erhoben. Für die Benutzung von Brücken, Wegen, Hafenanlagen bzw. Markteinrichtungen oder als Schutzgebühr ( Geleitzoll)  wurde ein „Passierzoll“ verlangt. Im Mittelalter gab es als Gegenleistung für die Erhebung der Zölle, bzw. der „Maut“ auch etwas zurück. So wurden die Erhaltung von Brücken und Straßen gewährleistet und sicheres Geleit garantiert. Das Hoheitsrecht hierfür lag zu dieser Zeit ganz und gar beim König. Dieser bestimmte, wie hoch der Zoll war und wann und wo dieser verlangt wurde.

Im 12/13 Jahrhundert gingen die Einkünfte mehr und mehr an die Städte, Kaufleute und Territorialheeren über. Und so gab es bald alle möglichen Arten von Zöllen, weil Jeder von seinem Zollrecht Gebrauch machte, sich seine eigenen Zölle erdachte und sich bereicherte. Am Ende des 30 jährigen Krieges z.B. waren aus einem ehemals einheitlichen Zollgebiet um die 12000 Einzelgebiete geworden. 

Schutzzölle für einheimische Waren kamen ab dem 17 / 18 Jahrhundert dazu. Aufgrund höherer Einfuhrzölle wurden billige auswärtige Waren teurer als gleichartige heimische Waren, die somit wettbewerbsfähig blieben. Und so wandelte sich das Zollgesetz sehr oft und auch sehr schnell. 

Einfuhrzölle, Durchfuhr- und Ausfuhrzölle zwischen den Deutschen Staaten wurden Schritt für Schritt ab dem 1. Januar 1834 reguliert und durch gemeinsame Außenzölle abgebaut. 1879 setzte unter Bismarck wieder eine verstärkte Schutzzoll Politik – insbesondere gegen Englische Waren ein, die die Zölle bis in die heutige Zeit zum Instrument einer planmäßigen Handelspolitik machte. Zunehmende Industrialisierung neuer Technologien und ein sich international ausweitender Handel führten zu einer Überarbeitung des „Vereinszollgesetzes„ und zum Inkrafttreten des Zollgesetzes von 1939. Das darauf folgende Zollgesetz von 1961 hatte bis zur Einführung des Zollkodex am 1. Januar 1994 Bestand.

deutsches-zollmuseum-1

Die Zollunion legte den Grundstein für die Europäische Gemeinschaft 

In Europa setzte sich schon bald nach dem Zweiten Weltkrieg der Gedanke eines einheitlichen Europas durch. 1958 gründeten Frankreich, Italien, Belgien, die Niederlande, Luxemburg und die Bundesrepublik Deutschland die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft ( EWG).  Angestrebt wurde die Schaffung eines Wirtschaftsraums ohne Grenzen für alle Waren. Die Gründung einer Zollunion 1968 kennzeichnete dabei einen der ersten Schritte. 

Alle Mitgliedsstaaten erklärten sich bereit, ihre Internationalen Zölle abzuschaffen und in einen einzigen Zolltarif für die gesamte EG gegenüber Drittländern zusammenzufassen. Um zu gewährleisten, dass alle in die Gemeinschaft eingeführten Waren überall derselben zollamtlichen Behandlung zugeführt werden, bedurfte es einer Neuordnung des bisherigen Zollrechts. Ein wesentlicher Schritt in diese Richtung war 1988 die Einführung einer einheitlichen Zollanmeldung, des sogenannten „Einheitspapiers„ - es trat an die Stelle der 150 (!) verschiedenen, bis dahin von den Zollverwaltungen der Mitgliedsstaaten verwendeten Papiere.

Durch die Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten sich zwei Zollverwaltungen. Mit der Wiedervereinigung am 3.Oktober 1990 wurde die geteilte Zollverwaltung aufgelöst. Das Zollgebiet der Gemeinschaft, dem bis zu diesem Zeitpunkt lediglich das Gebiet des westlichen Deutschlands angehörte, wurde um das Gebiet der ehemaligen DDR erweitert.  

Mit der Vollendung des Europäischen Binnenmarktes zum 1. Januar 1993 wurde ein einheitliches Wirtschaftsgebiet geschaffen. Der Warenverkehr zwischen den Mitgliedsstaaten der EG unterliegt seitdem grundsätzlich keinen Zollkontrollen mehr. 

Die Erfüllung von „Zollförmlichkeiten„ an den innergemeinschaftlichen Grenzen ist seit diesem Zeitpunkt entfallen. Entlang der gesamten Außengrenze zu den sogenannten „Drittländern„ und an Flug- und Seehäfen nimmt der Zoll weiterhin seine klassischen Aufgaben wahr.

Am 16. April 2003 haben die 15 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union und der 10 beitretenden Staaten in Athen die „Beitrittsverträge„ unterschrieben  und damit die größte Erweiterung in der Geschichte der EU besiegelt.

Der Zollkreuzer OLDENBURG

Natürlich ist der Zoll auch auf dem Wasser tätig und nimmt dort seine Aufgaben zum Schutz und zur Kontrolle der Grenzen wahr. Eines dieser Schiffe, der ehemalige Zollkreuzer Oldenburg, liegt im Zollkanal vor dem Museum und dürfte eines der Highlights sein. 

Seit 1977 war die Oldenburg für den Zoll im Einsatz und hatte bis zum Jahr 1995 dabei eine Strecke zurückgelegt, die dem Siebenfachen zwischen Mond und Erde entspricht. Zwei 900 PS Motoren halfen ihr dabei zügig durchs Wasser zu gleiten und ihre achtköpfige Besatzung zu unterstützen. 

Die Oldenburg war vielseitig in Gebrauch, von 1988-1995 war sie unter anderem im Streifendienst für das Hauptzollamt Emden unterwegs. Hier lag ihr Hauptaugenmerk auf den Bereichen Grenzschutz, Rettung Schiffbrüchiger und die Kontrolle des Warenverkehrs im Einzugsbereich der Nordsee. Bevor die Oldenburg 2005 in den Ruhestand ging und seit dieser Zeit als Museumsschiff in Hamburg vor Anker liegt, wurde sie in den letzten Dienstjahren rund um Bremerhaven eingesetzt.

deutsches-zollmuseum-2

Führungen vom Fachmann / Fachfrau

Von Dienstag bis Freitag bestehlt die Möglichkeit einer Führung durch Zöllnerinnen und Zöllner durch das Museum. Bis auf den Eintritt entstehen hier keine weiteren Kosten. Ab einer Gruppenstärke von 10 Personen haben Sie also die Möglichkeit, sich fachkundigen Beistand zu holen. Zudem gibt es auch Kinderführungen ( bis 10 Jahren). Auch hierfür entstehen keine weiteren Kosten für Sie. Für eine bessere Planung bittet das Deutsche Zollmuseum jedoch um eine vorherige Anmeldung.

Vielleicht schlummert ja auch auf Ihrem Dachboden oder in Ihrem Keller ein Fundstück, das für das Deutsche Zollmuseum spannend sein könnte. Dabei bleibt das Fundstück in der Regel beim Besitzer oder wird vom Museum für eine Sonderausstellung ausgeliehen. Es geht hier lediglich um die Registrierung eines Fundstückes. Wenn also etwas Spannendes dabei sein sollte, zögern Sie nicht, das Deutsche Zollmuseum zu kontaktieren.

Fragen und Antworten

xxl-advertising


ssl-verschluesselung



Banner Städteflüge gif 300x250

shopadvertising1



Bilderwerk


300 X 250 DE

Bitte warten

{{var product.name}} wurde dem Warenkob hinzugefügt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse

{{var product.name}} wurde aus dem Warenkorb entfernt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse