MUSEUMSHAFEN ÖVELGÖNNE

MUSEUMSHAFEN ÖVELGÖNNE 

Der Museumshafen Övelgönne - ein Paradies für Seefahrt-Romantiker 

Die Bezeichnung Museum ist für den Museumshafen im Hamburger Stadtteil Övelgönne eigentlich nicht ganz zutreffend. Es gibt kein Gebäude mit Exponaten, stattdessen einen überschaubaren Hafen, an dessen Kais eine faszinierenden Ansammlung völlig unterschiedlicher Schiffe und Wasserfahrzeuge festgemacht sind. Alle stammen aus der Zeitspanne zwischen 1880 bis 1960 und waren auf der Nordsee oder im Hamburger Hafen unterwegs. Die Vereinsmitglieder des Museumshafen Övelgönne e.V. haben die Schiffe ebenso aufwändig wie liebevoll restauriert. Trotz des teilweise hohen Alters sind die Wasserfahrzeuge noch so funktionsfähig, wie zu ihrer aktiven Zeit. Das erklärt auch, warum auch mal ein Liegeplatz leer sind, denn der fehlende Oldtimer ist unterwegs zu einem historischen Event in einem anderen Hafen. Wenn Sie sich für die Technik vergangener Tage interessieren und die Seefahrt lieben, wird Sie die große Anzahl alter Dampfschiffe und historischer Segler begeistern. 


Adresse

Fähranleger Neumühlen, 22763 Hamburg

Rund um die Uhr geöffnet


Eine Frage stellen

Details

Der Weg zum Museumshafen in Hamburg   

Der Museumshafen liegt direkt gegenüber des riesigen Hamburger Hafens auf dem nördlichen Elbufer. Vom Stadtzentrum Hamburgs ist er etwa fünf Kilometer weit entfernt. Für eine Besichtigung des Museumshafens ist die Anfahrt mit dem Schiff sicherlich die stilvollste Möglichkeit. Die HADAG-Fähre der Linie 62 startet im 15-Minuten-Takt an den berühmten Landungsbrücken in der Nähe der Elbphilharmonie. Schon die vierte Haltestation ist der Anleger Neumühlen mit dem Museumshafens. Zurück geht es den gleichen Weg oder die Buslinie 112 bringt Sie in kurzer Zeit zurück in die Stadt. Wer noch etwas verweilen will, macht einen Spaziergang am landschaftlich reizvollen Elbufer entlang in Richtung des Hamburger Nobel-Stadtteils Blankenese. Oder man genießt Café und Aussicht von der Terrasse des Alten Lotsenhauses, einer traditionsreichen Gaststätte in einem historischen Gebäude aus dem Jahr 1745. 
 

Oevelgoenne


Ein Bummel entlang der maritimen Oldtimer
 

Die große Anzahl der historischen Schiffe und Segler schafft eine außergewöhnliche Kulisse, in der man sich in eine andere Zeit versetzt fühlt. Die faszinierende Atmosphäre erschließt sich nicht nur an schönen Sommertagen, sondern zu jeder Jahreszeit. Gerade ein nebelverhangener Herbsttag sorgt für eine einzigartige Stimmung und ein nachhaltiges Erlebnis. Die Hafenanlage hat keine festen Öffnungszeiten und Sie können jederzeit den Anleger entlang bummeln und die Museumsschiffe besichtigen. An den Anlegeplätzen finden Sie Tafeln mit Informationen zur Geschichte des jeweiligen Schiffes. Wenn jemand von der Crew an Bord ist, haben Sie meist auch Gelegenheit, das Schiff von innen zu besichtigen. Lediglich das Feuerschiff "Elbe 3" kann zu festen Zeiten besucht werden, es ist an jedem Mittwoch ab 10 Uhr geöffnet. Für Gruppen ab 10 Personen besteht die Möglichkeit, ausführliche Führungen durch den Museumshafen zu vereinbaren. Alle Schiffe können jederzeit wieder in See stechen, einige können sogar für private Ausfahrten mit bis zu 80 Fahrgästen gemietet werden. Wenn man die maritime Atmosphäre des Hafens für eine private Feier nutzen möchte, steht das historische Wartehäuschen „Döns“ dazu zur Verfügung. 

schiff 

Dampfschiffe, Segler und Wasserfahrzeuge in verblüffender Vielfalt  

Die Sammlung des Museumshafens Övelgönne in Hamburg ist ein Querschnitt durch die verschiedensten Schiffstypen und -arten. Sie treffen auf kleine Barkassen und wuchtige Dampfschlepper, auf Einsatzboote der Polizei und des Zolls, auf eine alte Fähre und einen historischen Eisbrecher. Meist werden diese Schiffe mit Dampf betrieben und sind interessante Zeugen einer alten, aber immer noch funktionierenden Technik. Einen lebhaften Kontrast dazu bilden die ausgestellten Segelschiffe, die elegant und fast filigran wirken. Viele sind speziell für den Einsatz in Küstennähe gebaut und haben eine entsprechende Rumpfform und Takelage. Besonders auffällig ist die Tjalk „Helene“. Dieser Schiffstyp hat keinen Kiel, sondern seitliche Schwerter, die in flachem Wasser hochgezogen werden. Der eindeutige Star unter den Schiffen im Museumshafen Övelgönne ist "Elbe 3", das älteste seegängige Feuerschiff der Welt. Die „Elbe 3“ ankerte von 1898 bis 1977 an verschiedene Stellen der Deutschen Bucht und sorgte mit ihrem Leuchtfeuer für einen sicheren Weg zu den Häfen in Hamburg, Bremen und Bremerhaven. Sehr eindrucksvoll sind die beiden Kräne, die im Museumshafen eine doppelte Rolle spielen. Einmal sind sie faszinierende Beispiele längst vergangener Techniken, zum anderen sind sie immer noch aktive und nützliche Helfer im Hafengeschehen. Besonders verblüffend ist der Elektrokran. Schon 1898 war er Teil der Elektrifizierung des Hamburger Hafens. Lange 90 Jahre war er im operativen Einsatz, bis er 1989 zu einem der Museumsschiffe in Övelgönne wurde.

schiff2


Fragen und Antworten

xxl-advertising


ssl-verschluesselung



Banner Städteflüge gif 300x250

shopadvertising1



Bilderwerk


300 X 250 DE

Bitte warten

{{var product.name}} wurde dem Warenkob hinzugefügt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse

{{var product.name}} wurde aus dem Warenkorb entfernt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse