Erikas Eck

Kultlokal Erikas Eck – Ein Lokal für alle

Erikas Eck gibt es seit Jahrzehnten. Kult und Tradition gehen einher in dieser urigen, mit gemütlichem Holz getäfelten Kneipe. Attraktiv gelegen im Hamburger Schlachthof-Viertel ist dieses Lokal schon seit mehr als 40 Jahren ein beliebter. Treffpunkt für ein bunt gewürfeltes Publikum. Vor allem Schichtarbeiter der umliegenden Schlachtbetriebe wurden ursprünglich angelockt durch ordentliche Portionen, gutes Bier und eine sympathische Atmosphäre.

Zwar ist die einstige Eigentümerin von Erikas Eck dort nicht mehr anzutreffen, doch ihre Gastfreundschaft und offene Art hat sich in dieser familiär geführten Kneipe bis heute erhalten. Kein Wunder also, dass Erikas Eck gleichermaßen gern von Stammgästen und Touristen, Schanzengängern und Nachtschwärmern und allen anderen hungrigen oder durstigen Besuchern mit großem Hunger oder Durst besucht werden.

Adresse Erikas Eck:
Sternstraße 98
20357 Hamburg
U-Bahn Feldstraße / U Bahn Sternschanze

Öffnungszeiten Erikas Eck:
täglich von 17:00 bis 09:00

Eine Frage stellen

Details

Erikas Eck ist der Treffpunkt für alle Nachtschwärmer 

Erikas Eck – der Kultladen für Schichtarbeiter und Szenegänger

Das Besondere an dieser beeindruckend soliden Kneipe ist das umfangreiche und vor allem flexible Angebot. Zu vergleichsweise günstigen Preisen können im Erikas Eck regionale Spezialitäten und reichlich Hausmannskost genossen werden. Der Hunger für Drei soll und wird hier gestillt, ebenso wie der gleichermaßen große Durst. Neben der ansprechenden Speisekarte, gefüllt mit typischen Gerichten der Region, werden auch eigene individuelle Gepflogenheiten erhalten. 

Kleiner Tipp: Es hat einen Grund, warum ein halbes Bauernfrühstück auf der Karte steht.

Viel los ist hier immer, an der Ecke Sternstraße und Kampstraße in Hamburg. Doch auch zum schnellen Bier im Stehen ist Erikas Eck am späten Abend ein Muss für jeden Besucher auf der Suche nach lokalen Eigenarten. Darum werden zum Schnaps und Bier täglich bis zu 700 belegte Brötchenhälften mit Mett, Krabben und Ei gereicht. Ein familiäres Ambiente, ein vielfältiges Publikum und eine einladende Atmosphäre ziehen eilige Gäste ebenso zu Erikas Eck wie gelegentliche Besucher und bekannte Gesichter.

Da ergibt es sich praktisch, dass Erikas Eck quasi rund um die Uhr geöffnet ist. Neben der einladenden und persönlichen Atmosphäre und kaltem Bier sind vor allem die großzügigen Portionen deftiger Hausmannskost ein schlagender Grund, um im gefragten Restaurant zu reservieren.

erikas_eck_1

Erikas Eck im Hamburger Schlachthof-Viertel

Wie viele Eckkneipen in den großen Städten unseres Landes, hat auch Erikas Eck eine regionale Verbundenheit, die sich in charakteristischer Weise auszeichnet. In einem Gebiet der Stadt Hamburg, das ursprünglich durch Schichtbetriebe der Fleischindustrie geprägt war, zeigt sich auch heute noch ein individuelles Erscheinungsbild, das wohl schon die Gründerin der Kneipe in dieser eigenwilligen Form umzusetzen wusste.

Hungrige und durstige Schichtarbeiter fanden in der gemütlichen Kneipe an der Ecke der Sternstraße und Kampstraße im Hamburger Schlachthof-Viertel alles, was das Herz hart arbeitender Männer und Frauen begehrt. Reichlich gutes und deftiges Essen, ordentliche Getränkegrößen und handgemachte Snacks zu günstigen Preisen sind stets ein Rezept für eine erfolgreiche Eckkneipe. Zusammen mit dem familiären Stil und durchgehenden Öffnungszeiten ergibt sich für Erikas Eck bis heute die perfekte Kombination einer attraktiven Anlaufstelle für die unterschiedlichsten Besucher.

erikas_eck_2

Erikas Eck - ein Kultlokal mit Tradition mitten im Ausgehviertel

Deftig, reichlich und nicht zu teuer musste es sein in einer Kneipe, die in einem Stadtteil wie dem Hamburger Schlachthof-Viertel langfristig erfolgreich sein wollte. Schließlich bestand die Kundschaft vor allem aus Schichtarbeitern. Doch nicht nur diese sind bekanntlich hungrig und durstig. Heute besticht Erikas Eck noch immer mit einer guten Küche und einem freundlichen Ambiente. Da trifft es sich für Durchreisende besonders gut, dass das Schlachthof-Viertel in Hamburg sich direkt im bekannten Ausgehviertel von Sankt Pauli befindet.

Genauer gesagt trennt die Gebäudesammlung des ehemaligen Schlachthofgebiets strukturell Karolinenviertel und Schanzenviertel voneinander. Zwar wird der Fleischgroßmarkt Hamburg immer noch vor Ort betrieben. Doch vielmehr sind vor allem das Schanzenviertel und die Gebäudegruppen der einstmaligen Schlachtbetriebe aktuell eine beliebte Anlaufstelle für Nachtschwärmer, Touristen und Alteingesessene. Das liegt nicht zuletzt an der für diesen Teil Hamburgs günstigen Anbindung an den ÖPNV sowie den überregionalen Zugverkehr. Außerdem besteht hier immer die Chance, schnell ein verfügbares Taxi zu bekommen.

Schnell vorbeikommen ist allerdings manchmal etwas schwierig, denn Erikas Eck ist ungebrochen beliebt bei Besuchern von nah und fern. Auf der Suche nach einer typischen Hamburger Kneipe mit Retro-Flair, familiärer Atmosphäre und attraktiven Preisen ist Erikas Eck also die beste Adresse. Ein quirliges Publikum und eine ansprechende Speisekarte sind dabei schon fast nebensächlich. Hinzu kommt die attraktive, zentrale Lage im historischen Bereich der Altstadt, die sich schließlich auch fußläufig gut erreichen lässt.

erikas_eck_3

Fragen und Antworten

Bitte warten

{{var product.name}} wurde dem Warenkob hinzugefügt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse

{{var product.name}} wurde aus dem Warenkorb entfernt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse