GUT KARLSHÖHE - NACHHALTIGE LEBENSART

Gut Karlshöhe: Umwelt hautnah erleben 

Gut Karlshöhe in Hamburg-Bramfeld beherbergt auf einer weitläufigen Fläche von neun Hektar ein bekanntes Bildungszentrum für Nachhaltigkeit mit unzähligen ökologischen Veranstaltungen wie Lesungen, Konzerte oder alternativen Hofmärkte. Zusätzlich können Firmen hier Räume für nachhaltige Tagungen, Kongresse oder Meetings buchen. Betreiber des Umweltzentrums ist die Hamburger Stiftung für Klimaschutz (HKS), die das Zentrum seit zehn Jahren erfolgreich betreibt. 



Adresse

Gut Karlshöhe
Karlshöhe 60d
22175 Hamburg

 

Eine Frage stellen

Details

Gut Karlshöhe: Die grüne Lunge Hamburgs 

Das Hamburger Umweltzentrum Gut Karlshöhe ist weit über die Stadtgrenzen Hamburgs bekannt für naturnahe Erlebnispädagogik, ein vielfältiges Eventprogramm und als nachhaltiges Tagungszentrum. In der grünen Lern- und Erlebnisstätte erfahren Kinder und Jugendliche bei einem Besuch vor Ort wie wichtig ein schonender Umgang mit den natürlichen Ressourcen unserer Erde ist und wie ein nachhaltiger Konsum gelingt. So leistet ein großes Team aus Mitarbeitern die immens wichtige Aufklärungsarbeit zum Schutz unseres Planeten. 

 

ziege-karlshoehe

 

Während Kindergartengruppen, Schulklassen oder Familien das riesige Areal und die angegliederte Erlebnisausstellung in den Räumen von Gut Karlshöhe erkunden, buchen jährlich unzählige Unternehmen klimafreundliche Tagungen. Tagungs-Teilnehmer schätzen besonders die Ruhe auf dem Gelände von Gut Karlshöhe und suchen während den Pausen immer wieder die Nähe zur Natur. Ein Spaziergang durch die Streuobstwiesen – ein Muss! Für das leibliche Wohl der Gäste und Besucher wird ebenfalls bestens gesorgt. Im Gartenbistro „Kleinhuis“ können die hungrigen Gäste aus einer saisonalen Speisekarte wählen. Dabei wird bei der Zubereitung der Speisen ein besonderes Augenmerk auf eine regionale Produktvielfalt gelegt. 

Mehrmals im Jahr findet auf dem großen Hofplatz vor dem Gut ein ökologischer Markt statt mit vielen schönen Kunsthandwerksständen, leckeren Speisen und Getränken. Unter dem Motto „Nachhaltige Lebensart hautnah“ zieht das Hoffest jährlich unzählige Besucher heraus aufs Land, in den Nordosten der Stadt. 

 

beinen-gut-karlshoehe

 

Das Umweltzentrum - eine weitere grüne Oase in Hamburgs Nordosten 

Hamburgs Umweltzentrum Gut Karlshöhe liegt im Nordosten der Stadt zwischen den Stadtteilen Wandsbek und Farmsen. Das Gelände erreichen Sie gut mit dem öffentlichen Nahverkehr. Bushaltestellen befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Erlebniszentrum. Verschiedene Buslinien fahren das Hamburger Umweltzentrum an. 

Das Gut mit seinen großen angrenzenden Grünflächen lässt sich über einen Rundweg bequem umrunden. Dabei können Sie sich über unterschiedliche Umwelttechnologien näher informieren wie beispielsweise das gläserne Energiehaus, das seine Energie komplett CO²-Neutral produziert oder aber über eine riesige Wasseraufbereitungsanlage die Regenwasser mittels einer Pflanzenkläranlage auffängt und zum Gießen der Pflanzen verwendet wird. 

Außerdem wurden mit den Jahren unterschiedliche Ökosysteme angelegt wie eine Schafweide, eine große Streuobstwiese mit angrenzenden Bauerngarten und einem kleinen Mischwald. 

Das ehemalige Stallgebäude der Geflügelfarm beherbergt heute die Dauerausstellung: „Jahreszeit-Hamburg“, eine Kinder-Forscher-Werkstatt und Seminarräume. Im Erdgeschoss befindet sich zudem das Bistro „Kleinhuis“. 

Wer sich näher über das weitläufige Gelände informieren möchte, kann einen Blick in den Übersichtsplan werfen! 

 

umweltzentrum-karlshoehe

 

Eine lebhafte Geschichte – von damals bis heute! 

Der Startschuss des Hamburger Umweltzentrums geht auf das Jahr 1850 zurück. Zur damaligen Zeit erwarb der Hamburg Carsten Reimers das Grundstück „Bramfelder Höhe“, ließ einen Bauernhof errichten und beantrage die Namensänderung in Carlshöhe bei der Stadt. Es war der Beginn einer langen interessanten Geschichte. Später erwarb der bekannte Geflügelfarmer Johann Heinrich Schröder den Bauernhof und baute ihn zu einer großen Geflügelfarm um. Nach seinem Tod 1919 kaufte die Stadt das Areal im Nordosten Hamburgs und lies die Geflügelfarm in ein Lehrinstitut für Geflügelwirtschaft umbauen. Fortan konnten Lehrlinge sich im umbenannten Legehof ausbilden lassen und unzählige Menschen des Farmsener Armenhaus fanden hier eine bezahlte Anstellung. In den 60er Jahren ließ die Stadt auf den weitläufigen Flächen vor dem Gutsgebäude Wohnhäuser bauen. Zehn Jahre später rutsche der Landwirtschaftsbetrieb in die roten Zahlen. Die landwirtschaftliche Nutzung lohnte sich nicht mehr und das Gut verfiel mit den Jahren und blieb vorerst ungenutzt. 

Erst im Jahr 1986 zog neues Leben in die Räumlichkeiten des Guts. Zu damaligen Zeit gründeten Bürger der Stadt Hamburg zusammen mit dem Senat der Stadt einen Trägerverein unter dem Namen „Umweltzentrum Karlshöhe“. Daraufhin beschloss der Senat, nach einigen Sitzungen zu dem Thema, die Sanierung des Gutshauses. In dieser Zeit entstanden erste Pläne für die Errichtung eines Umweltzentrums für die Bürger und Bürgerinnen Hamburgs. Schließlich eröffnete 1989 das heutige Umweltzentrum Karlshöhe seine Türen. In den folgenden Jahren ging es auf und ab. Verschiedene Institutionen übernahmen die Leitung des Umweltzentrums und gaben der Umweltbildung immer wieder eine neue Ausrichtung. Von 2001 bis 2007 beispielsweise betrieb der BUND Hamburg das Bildungszentrum. Seit 2008 hat die Stadt Hamburg das Zentrum in die Verantwortung der Hamburger Klimaschutzstiftung übergeben, der seither die Trägerschaft obliegt und den Gründungsgedanken alljährlich Tausenden von jungen und älteren Besuchern erfolgreich vermittelt. Dabei sorgen Mitglieder der Stiftung für eine regelmäßig stattfindende Modernisierung der Ausstellung, um gerade den kleinen Besuchern neue spannende Bildungs- und Erlebnisangebote zu ermöglichen.

Fragen und Antworten

Bitte warten

{{var product.name}} wurde dem Warenkob hinzugefügt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse

{{var product.name}} wurde aus dem Warenkorb entfernt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse