MUSEUM FÜR VÖLKERKUNDE

MARKK - Kulturen und Künste der Welt 

Als ethnographisches Museum gilt das Museum für Völkerkunde in Hamburg zu den führenden Museen in Europa, die sich mit Anthropologie und derer facettenreichen Ausprägungen in der Kultur verschiedensten Ethnien und indigener Völker beschäftigen. Diese etwas sperrige und streng wissenschaftliche Definition wird seit Beginn des Jahres 2018 etwas verständlicher und zeitgemäßer ausgedrückt. Statt Museum für Völkerkunde in Hamburg heißt dieser eindrucksvolle und sehenswerte Ort jetzt kurz MARKK. Das einprägsame Wort steht für „Museum am Rothenbaum - Kulturen und Künste der Welt“. Das Museum versteht sich als „Ein Dach für alle Kulturen“ und lädt die Hamburger und die Gäste der Stadt mit dem griffigen und doppeldeutigen Slogan „… geht ins MARKK“ zum Besuch auf. Es lohnt sich, dieser freundlichen Einladung zu folgen. In dem neuen und gleichzeitig traditionsreichen Museum erwartet den Besucher ein umfassender Überblick über die kulturelle Vielfalt von Afrika bis Zentralasien, über die großen Kulturen in Europa, Südamerika und Fernost, aber auch über die überraschenden und facettenreichen Lebensstile auf den Inseln der Südsee. 
 

Adresse

Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg

Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr (ab 16 Uhr Eintritt frei)


Eine Frage stellen

Details

Ein Haus mit großer Tradition und hohem Anspruch 

Als das Museum für Völkerkunde in Hamburg 1879 gegründet wurde, war es ein Zeichen für die Weltoffenheit der Hanse- und Hafenstadt. Wie kaum eine andere deutsche Metropole wurde Hamburg zu dieser Zeit vom Kontakt mit fremden Nationen und Kulturen geprägt. Handel mit der ganzen Welt zu treiben, bedeutete schon damals, allem Unbekannten unvoreingenommen, neugierig und offen zu begegnen. Darüber hinaus eröffneten die weltumspannenden Handelsreisen großartige Chancen, viele interessante Gegenstände zu sammeln und mit nach Hamburg zu bringen. Sie bildeten den Grundstock für die faszinierende Sammlung des heutigen Museums. Die bis vor kurzen Museum für Völkerkunde Hamburg genannte Institution führt auch unter dem neuen Namen MARKK die Tradition des Haues fort. Das Museum begleitet seine Besuchern durch fremde Welten und öffnet ihnen den Zugang zu einem erweiterten Verständnis unbekannter Kulturen. Das MARKK liefert darüber hinaus internationalen Wissenschaftlern solide Grundlagen für ihre Forschung, die sich mit den kulturellen Unterschieden in verschiedenen Lebensräumen auseinandersetzen.

Museum-fuer-voelkerkunde 

Die Sammlungen der MARKK

Das Museum zeigt ein breites Spektrum von Objektsammlungen, die nach ihrer geografischen Herkunft geordnet sind. Je nach persönlicher Interessenlage können sich Besucher auf einzelne Weltregionen konzentrieren oder sich von der großen Vielfalt beeindrucken lassen. Besonders spektakulär ist die Fotografische Sammlung des MARKK. Der große Fundus von fast 450.000 Bildern enthält Bilder, die schon 1858, nur sieben Jahre nach Erfindung des Glasplattennegativs aufgenommen wurden. Zu den Highlights gehören Bilder, die in den 1880er Jahren auf Hawaii entstanden und die ersten Farbbilder, die im gleichen Zeitabschnitt auf der arabischen Halbinsel geschossen wurden. Wer sich über den reinen Museumsbesuch hinaus intensiver mit kulturgeografischen Hintergründen beschäftigen möchte, kann das umfassende Dokumentenarchiv des Museums einsehen. Das MARKK, das Museum für Völkerkunde in Hamburg, ist eine Sehenswürdigkeit, die anlässlich eines Besuchs in der Hansestadt Hamburg viele interessante und unerwartete Informationen vermittelt.

museums-eingang 

Der Weg zum Museum für Völkerkunde 

Das Museum liegt in der Nähe der Universität auf der Rothenbaumchaussee 64. Die Fahrzeit vom Hamburger Hauptbahnhof bis zur nahe liegenden Station Hallerstraße beträgt mit der U-Bahnlinie 1 b etwa eine viertel Stunde. Der Fußweg dauert etwas länger und verläuft in weiten Teilen entlang des Alsterufers mit schönen Ausblicken auf die Stadt und die Binnenalster. Der Weg führt an der Hamburger Kunsthalle vorbei und bietet eine gute Gelegenheit, auch diese traditionsreiche Hamburger Institution zu besuchen. 

Von Dienstag bis Sonntag ist das MARKK von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Montags ist das Völkerkundemuseum geschlossen, am Donnerstag sind Besuche bis 21.00 möglich. Das Museum veranstaltet regelmäßig im Jahr zahlreiche Feste, zum Beispiel das bunte Lateinamerikafestival, den abwechslungsreichen Markt der Völker oder das Japanische Mädchenfest. An diesen Tagen ist ein Ausflug dorthin besonders lohnenswert. Das Museums-Restaurant Okzident ist ein wunderbarer Platz, um während der Sightseeing-Tour durch Hamburg eine angenehme Pause einzulegen.

besucher-des-museums-fuer-voelkerkunde 

Fragen und Antworten

xxl-advertising


ssl-verschluesselung



Banner Städteflüge gif 300x250

shopadvertising1



Bilderwerk


300 X 250 DE

Bitte warten

{{var product.name}} wurde dem Warenkob hinzugefügt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse

{{var product.name}} wurde aus dem Warenkorb entfernt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse