KRAMER WITWEN WOHNUNGEN

Wer nicht so auf das typische Sightseeing-Programm steht, sondern das Außergewöhnliche liebt, für den sind die Krameramtsstuben am Hamburger Michel ein echter Geheimtipp. Sehr versteckt in einer kleinen Gasse befindet sich der Eingang zu einer kleinen Gasse, die einen atemberaubenden Blick auf historische Fachwerkhäuser aus dem 17. Jahrhundert bietet. Hier waren die Witwen der Zunftmitglieder der Einzelhändler (Krämer) untergebracht. Eine historische Wohnung können Sie hier besichtigen. Die Gasse ist täglich außer Montags ab 10 Uhr geöffnet - der Besuch lohnt sich!

Öffnungszeiten:
April - Oktober
Mo: 10:00 - 17:00 Uhr
Dienstag: Geschlossen
Mi - So: 10:00 - 17:00 Uhr

November - März
Sa & So: 10:00 - 17:00 Uhr 

Datum: Frei wählbar

Zeit: Frei wählbar

Wählen Sie Ihre Tickets
  • KategorieAnzahlTicketpreis
  • 2,50 €
  • 0,00 €

* Pflichtangaben

Eine Frage stellen

Details

Krameramtsstuben: Nur ein Steinwurf vom Michel entfernt

Am Michel, wie die Hauptkirche St. Michaelis auch liebevoll von den Hanseaten genannt wird, liegen in einer kleinen Gasse denkmalgeschützte Fachwerkhäuser, die anschaulich zeigen, wie im Hamburg des 17. Jahrhunderts gelebt wurde. Fast jeder kennt den Michel mit seinem imposanten Turm, doch kaum einer die sehenswerten Krameramtswohnungen ganz in seiner Nähe. 

Backsteine, schiefe Gehwegplatten und Kopfsteinpflaster bieten den Besuchern einen unvergleichlichen Flair. Der Eingang der sehr versteckt liegenden Krameramtsstuben befindet sich am Krayenkamp 10. Man muss aber schon ganz genau hinschauen, um nicht einfach vorbei zu laufen! 

krameramtsstuben-witwenwohnungen-hamburg

Zurück in die Vergangenheit: Ein Stück Hamburgische Geschichte live erleben

Die sogenannten Kramer-Witwen-Wohnungen entstanden ab dem Jahr 1767. Und zwar auf dem Gelände rund um ein im Jahre 1620 erbautes Landhaus mit Lustgarten und Gartenhaus. Zwei Hofflügel mit jeweils fünf Häusern wurden damals vom Krameramt, der Zunft der Einzelhändler, für die Witwen der Zunftmitglieder bebaut. Diese durften hier mietfrei leben und erhielten kostenloses Heizmaterial und eine Rente. Allerdings nicht nur aus sozialen Aspekten. Frauen durften nach dem Tod ihrer Gatten nämlich die Kramerläden nicht allein weiterführen. Somit sollten sie »umgesiedelt« werden, damit ihre Läden von neuen Händlern weitergeführt werden konnten. 

Im Jahre 1863 erwarb die Stadt Hamburg die Gebäude und nutzte den Wohnhof als Altenwohnungen. Seitdem werden das Areal und seine Gebäude von der Stadt liebevoll gehegt und gepflegt. Die Krameramtsstuben sind ein wichtiger und über Jahrhunderte erhalten gebliebener Teil der Hamburger Architektur und Geschichte - darauf sind die Hanseaten besonders stolz. Und zwar zu Recht!

krameramtsstuben-witwenwohnungen-hamburg-michel

Typisch Hamburg! Eine kleine versteckte Gasse und pure Nostalgie

In der kleinen Gasse befindet sich eine Außenstelle des Museums für hamburgische Geschichte. Eine der ehemaligen Witwenwohnungen kann öffentlich besichtigt werden. Der Eintrittspreis ist mit 2,50 Euro moderat. 

Aber auch das in den Krameramtsstuben ansässige Antiquariat von Reinhold Pabel ist äußerst reizvoll für einen Besuch. Besonders für Geschichtsinteressierte ist das Antiquariat ein absoluter Geheimtipp. Hier findet man nämlich ganz außergewöhnliche und spannende historische Lektüre über Hamburg und seine Vergangenheit. Aber hier gibt es nichts von der Stange, sondern nur ganz exklusiven Lesestoff! 

Auch ein kleines Teegeschäft, das nicht ganz alltägliche Teesorten im Repertoire hat und auch originelle Hamburger Accessoires und Andenken feilbietet, ist hier Zuhause. Als Teeliebhaber muss man dort einfach mal reinschauen! 

Das urige Restaurant „Zu den alten Krameramtsstuben“ lädt zur Einkehr und bietet typische Hamburger Köstlichkeiten. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel Pannfisch, das für Hamburg legendäre Labskaus oder auch die Finkenwerder Scholle.

krameramtsstuben-witwenwohnungen-hamburg-anitquariat

Achtung - Nicht jeder ist hier willkommen!

Ein Schild an der Wand der Gasse warnt: »Klookschieters und Meckerbüddels buten blieben!« Das ist Plattdeutsch und heißt so viel wie: »Klugscheißer und Meckerer sollen draußen bleiben«. Aber wer nicht meckert und nicht klugscheißt, dem passiert hier auch nichts!

Wichtige Infomationen zu Ihrer Online Buchung - KRAMER-WITWEN-WOHNUNG

* Tickets für die KRAMER-WITWEN-WOHNUNG sind an kein Datum oder Uhrzeit gebunden.
* Das Ticket ist an allen Öffnungstagen innerhalb der regulären Öffnungszeiten gültig.
* Tickets müssen nach der Online-Buchung ausgedruckt und dem Veranstalter beim Eintritt in Papierform vorgelegt werden. 
* Die ausgewiesenen Online-Preise gelten nur bei Online-Buchung über HTI Hamburgtourist.info. 
* Gekaufte Tickets sind von der Rückgabe und dem Umtausch ausgeschlossen.



Fragen und Antworten

xxl-advertising


ssl-verschluesselung



Banner Städteflüge gif 300x250

shopadvertising1



Bilderwerk


300 X 250 DE

Bitte warten

{{var product.name}} wurde dem Warenkob hinzugefügt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse

{{var product.name}} wurde aus dem Warenkorb entfernt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse