HARRYS HAMBURGER HAFENBASAR

"Harrys Hafenbasar" - Kuriose Schätze

"Harrys Hamburger Hafenbasar" ist über die deutschen Grenzen hinaus bekannt und wird in zahlreichen Reiseführern als touristische Attraktion geführt. Den Grundstein für "Harry´s Hamburger Hafenbasar", oft einfach nur "Harrys Hafenbasar" genannt, legte Harry Rosenberg bereits 1952, als er mit 30 Jahren seine Seemannslaufbahn beendete. Er gründete im Hamburger Stadtteil St. Pauli einen Briefmarken- und Münzhandel und dekorierte diesen mit Mitbringseln seiner eigenen Seemannszeit. Seine Kunden interessierten sich oft jedoch nur für die Ausstellungsstücke. Daher kaufte er ab 1954 anderen Seeleuten ihre Schätze aus fernen Ländern ab, um ihre Heuer aufzubessern. Mittlerweile wird "Harrys Hafenbasar" von der Stiftung "Hafenbasar e. V." geführt und ist in der Hamburger HafenCity im Traditionsschiffhafen untergebracht. Die Sammlung umfasst mehr alsZoiper Click2Dial 365.000DE Ausstellungsstücke aus aller Welt, z. B. echte Schrumpfköpfe, Masken, gruselige Jagdtrophäen, Nautiquitäten oder präparierte Tiere. 
 

Adresse

Am Sandtorkai 60-62

20457 Hamburg

 

Öffnungszeiten

Sa + So an Feiertagen von 10 - 15 Uhr

Eintritt

Kinder (0-5 Jahre)  kostenlos

Schüler (6-12 Jahre) 3 €

Erwachsene 5 €

Familie * 15 €

* maximal 2 Erwachsene und 4 Schüler

 

Eine Frage stellen

Details

Harrys Hafenbasar - Die Philosophie

"Harrys Hafenbasar" ist eine interessante Mischung aus Museum und Raritätengeschäft und weltweit das einzige Museum, in dem die Ausstellungsstücke in die Hand genommen und erworben werden können. Die meisten, der von Seeleuten seit den 1950er Jahren aus allen Kontinenten der Welt mitgebrachten Schätze sind verkäuflich, der Preis ist verhandelbar. Der zu entrichtende Eintrittspreis wird bei einem Kauf ab einem Wert von 10 Euro verrechnet. 

Seit Oktober 2017 wird das Museum als Stiftung "Hafenbasar e. V." geführt. Ziel der Stiftung ist es, den Fortbestand von "Harrys Hafenbasar" zu sichern, um den Zauber des einzigartigen Museums und Raritätengeschäftes zu erleben. Passend zu den nach Themen geordneten Kammern vermittelt landestypische Hintergrundmusik eine mystische Atmosphäre. Deshalb wird die Sammlung auch in keinem Online-Shop zum Kauf angeboten.

hafenbasar 

Neue Heimat in einem alten Schwimmkran

"Harrys Hafenbasar" ist seit September 2013 im Bauch des ehemaligen Schwimmkrans "Greif" untergebracht. Die Ausstellungsstücke werden auf etwa 200 Quadratmetern in 33 Kammern nach Themen sortiert präsentiert und bieten zudem Hintergrundinformationen. Der Schwimmkran "Greif" aus dem Jahre 1947 hat seinen Liegeplatz in der Hamburger HafenCity am Sandtorkai (Ponton 5) direkt im Traditionsschiffhafen vor den Magellan-Terrassen. Hier liegen mehr als 20 historische Schiffe wie z. B. das Feuerlöschboot "Repsold", der Eimerketterbagger "Alster" oder die Hafenbarkasse "Meta". Weitere Sehenswürdigkeiten in der unmittelbaren Nähe sind z. B. das Miniatur-Wunderland, das Hamburger Dungeon oder das Spicy's Gewürzmuseum

hafenbasar 

Vom Briefmarken- und Münzhandel zum Museum und Raritätengeschäft 

Der ehemalige Seemann Harry Rosenberg eröffnete 1952 im Hamburger Stadtteil St. Pauli einen Briefmarken- und Münzhandel. Die kargen Geschäftsräume dekorierte er mit den Andenken seiner früheren Seereisen sowie Teilen des Nachlasses aus Käpt'n Haase‘s Kneipe. Dieser schmückte bis zu seinem Tod Anfang der 1950er Jahre die Kneipenwände und -decken mit Kuriositäten aus aller Welt. Allerdings interessierten sich die Kunden des Briefmarken- und Münzhandels immer mehr für die ungewöhnlichen Dekorationsstücke. Daher begann Harry Rosenberg ab 1954 damit, anderen Seeleuten ihre Kuriositäten und Schätze aus fernen Ländern abzukaufen, damit diese ihre Heuer aufbessern konnten. Sein Geschäft nannte er fortan "Harrys Hamburger Hafenbasar" und bot die Ausstellungsstücke zum Verkauf an. 1996 war ein Umzug in neue Räumlichkeiten erforderlich und Harry Rosenberg übergab das Museum und Raritätengeschäft an seine Tochter Karin. Durch einen Zeitungsaufruf kamen 200 freiwillige Helfer zusammen, die im August 1996 die Ausstellungsstücke als Menschenkette ein paar Häuser weiter in die neuen Räumlichkeiten transportierten. Wegen Renovierungsarbeiten am Gebäude zog "Harrys Hafenbasar" 1999 für zwei Jahre in eine Fabrikhalle in der Großen Freiheit.

harrys-basar 

Mit dem Tod Harry Rosenbergs im Oktober 2000
drohte erstmals das Aus für "Harrys Hafenbasar". Daher warben eine Hamburger Marketingagentur und einige Kiez-Künstler 2003 mit verschiedenen Aktivitäten für einen höheren Bekanntheitsgrad des Museums und Raritätengeschäftes. Als Karin Rosenberg im April 2011 überraschend verstarb, führte ihre 18-jährige Tochter für eine kurze Zeit das Geschäft weiter. Schließlich übernahm Dr. Gereon Boos, ein enger Freund der Familie, im September 2011 das Unternehmen, um die gesammelten Kuriositäten zu bewahren. Seine langjährigen Erfahrungen als HNO-Arzt und Entwicklungshelfer in Ostafrika sowie Südamerika und sein Interesse für fremde Kulturen und Heilweisen waren ihm dabei von Vorteil. Dr. Boos erwarb den alten Schwimmkran "Greif", den er restaurierte und in dessen Bauch seit September 2013 "Harrys Hafenbasar" untergebracht ist. Erstmals sortierte und identifizierte er mithilfe von Fachleuten die mehr alsZoiper Click2Dial 365.000DE Ausstellungsstücke. Ein Teil der Exponate wird nun in 33 Themenkammern auf ca. 200 Quadratmetern präsentiert, während sich der Rest bis zu seiner Verwendung in Lagerräumen befindet. Im März 2014 verstarb Dr. Boos und das Museum und Raritätengeschäft wird entsprechend einem letzten Willen seit Oktober 2017 von der Stiftung "Hafenbasar e. V." fortgeführt. 

Fragen und Antworten

xxl-advertising


ssl-verschluesselung



Banner Städteflüge gif 300x250

shopadvertising1



Bilderwerk


300 X 250 DE

Bitte warten

{{var product.name}} wurde dem Warenkob hinzugefügt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse

{{var product.name}} wurde aus dem Warenkorb entfernt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse