FLEETINSEL - KLEINOD IN DER CITY

Die kleine Oase in der Großstadt

 

Die Fleetinsel ist ein verstecktes Kleinod in der Hamburger City: Sie erstreckt sich zwischen dem Herrengraben und dem Bleichen- und Alsterfleet. Diese führen zur Elbe hin und sind eine kleine Oase in der Stadt. Die architektonische Vielfalt der hiesigen Gebäude ist nur eines der besonderen Merkmale der Fleetinsel. Die Geschichte Hamburgs lässt sich anhand der Gebäudefassaden nachempfinden. Die Insel wird seit dem 18. Jahrhundert für unterschiedliche Dinge genutzt. Galten die Gebäude einst als Packstationen, werden sie heute als Büroräume, Galerien und Restaurants geführt. 

Die Insel ist gut zu Fuß zu erreichen, von der S-Bahn-Station Stadthausbrücke gelangen Sie zu weiteren bedeutsamen Sehenswürdigkeiten der Stadt wie etwa zum Michel, zum Rödingmarkt oder zum Mahnmal St. Nikolai

Ein besonderes Highlight ist der Weihnachtsmarkt, der die Insel im Winter zu einem magischen Ort macht.


Eine Frage stellen

Details

Was macht die Fleetinsel in Hamburg so besonders?

Die von Fleeten umgebene Insel in der Hamburger City bietet vieles auf kleiner Fläche an. So gibt es diverse Restaurants und Kneipen, aber auch Galerien und Shoppingboutiquen zu entdecken. Die besondere Lage am Wasser lässt einen schaumigen Latte Macchiato nach einer ausgiebigen Shoppingtour noch besser schmecken. Vor allem die Hamburger lieben ihre kleine Oase am Wasser. Die Insel ist ein echter Geheimtipp unter Touristen und daher nicht zu sehr überlaufen. 

Die Fleetinsel ist auch für ihren wunderschönen Weihnachtsmarkt bekannt. Zwei historisch alte Segelboote legen zu dieser Zeit extra an und werden mit Lichterketten geschmückt. Nicht nur die Boote, sondern die gesamte Insel ist mit Lichterketten verziert und taucht die Insel in ein warmes Licht. 

Nicht weit entfernt befinden sich der Rödingsmarkt und das Mahnmal St. Nikolai. In der ehemaligen Hauptkirche und Ruine, die an die Opfer und Schreckenszeit des Zweiten Weltkriegs erinnert, finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Ebenso in naher Entfernung können Sie den Michel, das Wahrzeichen der Stadt, erkunden. Die Hauptkirche St. Michaelis besitzt einen hohen Aussichtsturm: Von dort aus können Sie die Insel problemlos überblicken.

fleetinsel  

Lage der Fleetinsel in Hamburg

Die Fleetinsel befindet sich zwischen der Binnenalster und der Elbe im Stadtteil Neustadt. Die Fläche wird durch den Herrengraben, das Bleichen- und Alsterfleet abgesteckt und ist streng genommen keine Insel. Nichtsdestotrotz erreichen Sie das Hamburger Schmuckstück über diverse Brücken wie z. B. über die Ellerntors- oder die Stadthausbrücke. Die Stadthausbrücke, die zum Stadthaus führt, ist eine der beliebten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Von dort aus gelangen Sie entlang der Elbe zum Neuen Wall, der exklusiven Shoppingmeile der Stadt. 

Von der Stadthausbrücke können Sie auf das Bleichenfleet blicken, während Sie von der Heiligengeistbrücke auf das Alsterfleet schauen. Beide Brücken runden das architektonische Gesamtbild ab und bieten einen wundervollen Panoramablick. 

Für Autofahrer und Co. ist die Bundesstraße 4, die über die Insel hinwegführt, eine wichtige Verbindung. Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, können Sie eins der umliegenden Parkhäusern benutzen. Ein Spaziergang entlang des Alster- und Bleichenfleets bringt Ihnen die Vielfalt der Insel näher. Von der Stadthausbrücke führt eine S-Bahn-Station ab, die zu weiteren Sehenswürdigkeiten wie dem Hamburger Jungfernstieg usw. führt. Der S-Bahnhof ist in den letzten Jahren saniert und behindertengerecht umgebaut worden. 

fleetinsel-hamburg

 

Geschichte der Fleetinsel

Zur Alsterseite hin sehen Sie ein architektonisches Meisterwerk, denn sowohl alte als auch neue Gebäude säumen das Ufer im klassischen hanseatischen Stil. Sie zeigen die unterschiedlichen historischen Seiten der Insel. Diese besteht bereits seit dem 18. Jahrhundert, die in dieser Zeit als Verbindung zwischen Neu- und Altstadt und dem Hafen genutzt wurde. Die ersten Gebäude dienten als Packstation, da der Hafen nicht weit entfernt war. Alte Bauten aus dieser Zeit sind noch heute in der Admiralitätsstraße zu betrachten. Ein altes Kontorhaus aus dem Jahre 1913 sowie das Neidlingerhaus sind um den Fleetplatz gebaut. Das Zusammenspiel alter und neuer Gebäudefassaden macht den besonderen Charme der Insel aus. 

Durch die Zerstörung des Zweiten Weltkriegs und der Umgestaltung der Stadt in den 1950er und 1960er Jahren mussten einige Altbauten weichen. Bis dahin konnten Künstler sie als Ateliers nutzen. Noch heute gibt es einige Künstler, die sich auf der Fleetinsel niedergelassen haben und sich von der Schönheit der Fleete inspirieren lassen. Aber auch Verlage, Theater und Galerien sind ein wichtiger Bestandteil der Insel. In den 1980er bis 1990er Jahren entstand die Künstlerinitiative westwerk e.V., die ein kultureller Meilenstein der Stadt war und bis heute ist. Nach der Künstlerinitiative folgten weitere wichtige Erneuerungen wie etwa der Bau der Klinik, der Hotels und Parkhäuser.

fleetinsel-stadthausbrücke

Fragen und Antworten

Bitte warten

{{var product.name}} wurde dem Warenkob hinzugefügt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse

{{var product.name}} wurde aus dem Warenkorb entfernt.

Einkauf fortsetzen

Zur Kasse